Kategorien
Poesie oder was ich dafür halte

Sauerländer Limericks

Guten Tag, ich habe mal gereimt. Frei raus, frei Haus! Gute Unterhaltung und viel Spaß!

Ein Ingenieur aus Hüsten
Der fühlte überall Zysten
Und redet sich ein
Bald tot zu sein
Und fühlte auch an den Brüsten

Ein Strahlemann aus Neuenrade
Fand einst es besonders schade
Nicht reisen zu dürfen
Um Cocktails zu schlürfen
Darum biss er sich in die Wade

Ein Maurer aus Serkenrode
Ging stets mit der neuesten Mode
Er kaufte sich dies
Und das ohne Kies
Dem Kapitalismus ´ ne Ode

Die bildhübsche Witwe aus Fretter
Die suchte erneut einen Retter
Fühlt sich zu allein
Um glücklich zu sein
Spricht einen an: „Du bist ein Netter!“

Ein Rad gibt´s, das immer sich dreht
Von links nach rechts, von früh bis spät
Das Rad ist das Denken
Es lässt sich nicht lenken
Der Fakir weiß: „Doch, das geht!“

Die hübsche Floristin aus Balve
Liebt Bohnenkraut, Rose und Malve
Die Namen – Latein-
Sagt sie auf gern fein
Begrüßt ihre Kunden mit „Salve!“

Ein Obstbaumveredler aus Valbert
Wurd´ regelmäßig veralbert
Man rief ihn gern „Ochs!“
Und „doofes Gesocks!“
Doch eigentlich hieß der Mann Albert

Ein Gynakologe aus Siegen
Aß heimlich und oft dicke Fliegen
Der Magen tat weh
– Insekten sind zäh –
Dann musste er meist lange liegen

Ein kleiner Herr aus Würdinghausen
Ließ oft und gern krachend was sausen
Die Leute drumrum
Fielen dann um
Doch weiter pupst er ohne Pausen

Ein Buchhändler und ein Fasan
Die schauten am Waldrand sich an
„Du kannst super lesen!“ –
„Und Dein Federbesen
gefällt mir und macht mich sehr an!“

Vorbei schwamm die eifrige Ente
„Was macht ihr euch hier Komplimente?
Ihr schleimt Euch bloßt ein,
um glücklich zu sein.
Doch flüchtig sind solche Momente.“

Der Pastor und die Witwe

Im Biggesee schwamm ein Pastor
Doch kalt war´s, es schmerzt ihm das Ohr
Es piekste und stach
Und groß war die Schmach
Da band´ er sich etwas davor

Und zwar einen Sack mit Schalotten
Den einst er erwarb in Salzkotten
Der war ziemlich schwer
Er ruderte sehr
Musst´ ans Ufer rasch wieder trotten

Begegnete ihm eine Meise
Die hielt sich für besonders weise
Die sagte „Mein Lieber,
du kriegst bald noch Fieber!“
Der Pastor bejahte dies leise

Dann fuhr der Pastor rasch nach Hause
Zwei Stunden lang, flott, ohne Pause
In seinem VW
Das Ohr tat noch weh
Zu Haus´ gab´s zunächst eine Brause

Die Dusche war warm und tat gut
Da schöpft der Pastor neuen Mut
Fuhr wieder zurück
Zwei Stunden am Stück
Und stürzt sich erneut in die Flut

Am Ufer die Witwe aus Fretter
Sprach „endlich, da ist er, mein Retter“
„Doch der Zölibat“,
der Pastor blieb hart
Verfinstern tat sich dann das Wetter

Die Witwe aus Fretter verletzt
Köpfüber zum Biggesee hetzt
Nahm sich die Schalotten
– Die aus Salzkotten“ –
Band sie sich ans Bein „Mann, das ätzt!“

Der Pastor kam nicht hinterher
Das Herz ward ihm plötzlich sehr schwer
Die Witwe ertrank
Der Zwiebelsack stank
Man sah sie dann beide nie mehr

1 Antwort auf „Sauerländer Limericks“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s